• © BayWa AG

  • © Thermografie: PaX AG, www.pax.de

  • © Sven Schneider/www.pixelio.de

  • © Michael Grabscheit/www.pixelio.de

  • © IBC SOLAR AG

Dämmstoffe

Bei der Auswahl der Dämmstoffe haben Sie die Qual der Wahl zwischen den verschiedensten Materialien. Da lohnt es sich, das Etikett genau zu studieren.

Wärmeleitfähigkeit

Wesentliche Eigenschaft eines Dämmstoffes ist seine Wärmeleitfähigkeit λ (Lambda-Wert). Je geringer die Wärmeleitfähigkeit, desto besser ist seine Dämmwirkung. Ein guter Dämmstoff sollte eine Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,035 W/(mK) oder weniger haben.

Weitere Produkteigenschaften

Die Eigenschaften eines Dämmmaterials werden durch Kurzzeichen und Piktogramme auf dem Etikett angezeigt. So werden z. B. die Anwendungsgebiete von Dämmstoffen mit den Kürzeln für Dach/Decke (D), Wand (W) oder Perimeter/Keller (P) und zusätzlich weiteren Angaben unterschieden - z. B. DAD für Dach, Außendämmung, witterungsgeschützt unter Deckung oder WAP für Wand, Außendämmung unter Putz. Weitere Produkteigenschaften sind mit folgenden Kürzeln vermerkt:

• die Druckbelastbarkeit - von dk bis dx (keine bis extrem hohe Druckbelastung)

• die Wasseraufnahme - wk (keine Anforderungen), wf (Wasseraufnahme durch flüssiges Wasser), wd (Wasseraufnahme durch flüssiges Wasser und/oder Diffusion)

• die Zugfestigkeit - von zk bis zh (keine bis hohe Zugfestigkeit)

• die schalltechnischen Eigenschaften - von sh (hohe Zusammendrückbarkeit, Trittschalldämmung) bis sg (geringe Zusammendrückbarkeit, Trittschalldämmung)

• die Verformung - von tk bis tl (keine Anforderungen bis Dimensionsstabilität unter Last und Temperatur)

Auf dem Etikett ist außerdem entweder das CE-Zeichen (= Dämmstoff entspricht einer Europäischen Norm) oder das Ü-Zeichen (= Dämmstoff stimmt mit nationalen Normen überein) vermerkt. Für ausschließlich mit CE gekennzeichnete Dämmstoffe sollten Sie bei gleicher Wärmeleitfähigkeit mit 20 % mehr Dicke gegenüber Dämmstoffen mit Ü-Zeichen rechnen.

Ökologische Dämmstoffe

Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen gehören zu den traditionellen Baustoffen, die derzeit eine Renaissance erleben. Die Vorteile sind ein schonenderer Umgang mit fossilen und mineralischen Ressourcen, weniger Schadstoffbelastung bei der Herstellung und die Verminderung gesundheitlicher Risiken im Wohnumfeld. Trotzdem sind organische Dämmstoffe nicht per se umweltfreundlicher als anorganische. Betrachtet man die gesamte Ökobilanz eines Baustoffes, dann sind der Einsatz von Recyclingmaterialien und die spätere Rückbaubarkeit der Materialien ebenfalls relevant.

Von großer Bedeutung ist auch die Energie, die für Herstellung, Verarbeitung, Einbau und Transport von Material, Maschinen und Arbeitskräften sowie Entsorgung bzw. Wiederaufbereitung eines Baustoffes benötigt wird - der sogenannte "Primärenergiegehalt". Dämmstoffe sollten einen niedrigeren Primärenergiegehalt aufweisen, als sie über ihre Lebensdauer an Energie einsparen. Wählen Sie außerdem Dämmstoffe, die in der Region und möglichst unter Einsatz erneuerbarer Energien hergestellt werden. Auch das senkt die Energiebilanz.

Rückbaubarkeit

Bei der Auswahl von Dämmstoffen sollten Sie schon heute die Zukunft im Blick haben. Denn im Sinne eines nachhaltigen Bauens ist es wünschenswert, dass bei der ersten Sanierung oder später beim Rückbau von Dämmsystemen ein möglichst hohes Maß an Recyclingfähigkeit sichergestellt ist. Unter diesem Gesichtspunkt sollten Sie folgende Faktoren beachten:

• Homogenität:

Die verwendeten Dämmstoffe sollten homogen sein. Je weniger unterschiedliche Materialien im Dämmsystem verwendet werden, desto weniger unterschiedliche Entsorgungswege müssen in der Regel berücksichtigt werden.

• Trennbarkeit:

Je sortenreiner Materialien getrennt werden können, desto größer ist die Chance, sie im Falle eines Rückbaus kostengünstig zu entsorgen - und natürlich sie recyceln zu können. Dazu sollten die eingesetzten Materialien und Materialverbindungen leicht trennbar sein.

• Schadstofffreiheit:

Durch die Verwendung von schadstofffreien Baustoffen kann der Materialkreislauf verlängert und wirtschaftlich optimiert werden. Hierbei spielt es auch eine Rolle, wie hochwertig die einzelnen Elemente recycelt werden können.

Übrigens gibt es für besonders umweltfreundliche und emissionsarme Wärmedämmstoffe, Unterdecken und Wärmedämmverbundsysteme das Umweltsiegel "Blauer Engel".

Weitere Informationen finden Sie unter: www.blauer-engel.de

  • Das Etikett eines Dämmstoffs enthält viele wichtige Informationen zu den Materialeigenschaften. Lassen Sie sich beraten! © inixmedia Bayern